Craniosacraltherapie nach dem Ansatz des Breath-of-Life. Der Kontakt mit dem Gesunden. Durch sanfte Berührungen erfolgt in Entspannung und Stille der Kontakt mit den universellen Lebenskräften des Breath-of-Life, der heilende, ordnende Prinzip des Gesunden trägt. In diesem Kontakt kann sich das individuelle System wieder vermehrt an den Lebenskräften orientieren, die beständig in uns und für uns arbeiten. Durch die Orientierung am Gesunden kann auch die persönliche energetische und körperliche "Geschichte" aufgelöst werden. Sie entstand im Laufe des Lebens, auch in Folge von Unfällen, tionen, Stress und Traumen als Verengungen und Einschränkungen bis hin zu krankhaften Erscheinungen. Das Gesunde im System kann sehr lange den Ausgleich schaffen; doch können Probleme, Schmerzen oder Einschränkungen noch Jahre oder Jahrzehnte nach dem auslösenden Ereignis auftreten. Craniosacraltherapie, das Integrieren von Gesundem. Besonders das Nervensystem, dessen Kernverbindung vom Schädel (Cranium) bis zum Kreuzbein (Sacrum) reicht, nimmt die ordnungsgebenden Impulse des Breath-of-Life auf und arbeitet sie bis in Flüssigkeiten, Gewebe und Knochen des individuellen Systems ein. Ermöglicht wird dies in der Stille, in der Kontakt mit dem Gesunden stattfindet. Das Gesunde drückt sich in unterschiedlichen Rhythmen aus und teilt sich über diese vermittels des Gehirnwassers dem ganzen System mit. Folgende Probleme können durch Craniosacraltherapie gelindert und gebessert werden: Erschöpfungszustände, Infektanfälligkeit, Schlafstörungen, hormonelle Inbalancen wie Praemenstruelles Syndrom, Befindlichkeitstörungen wie Kribbeln, Taubheit, Schmerzen , akute und chronische Schmerzen des Bewegungsapparates , Rückenschmerzen und Bandscheibenprobleme, Folgen von Operationen und Unfällen, insbesondere Schleudertrauma, Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne, Ohrgeräusche, Folgen von Zahnbehandlungen, Kiefergelenkbeschwerden durch Zähneknirschen, Chronische Erkrankungen.

 


webdesign sylvia nitschke
© 2006 Ursula von der Heide | Impressum